Wir wohnen in Ottmarsbocholt (Gemeinde Senden/Westfalen) in einem 2-Familienhaus und haben über uns eine große (>100qm) leerstehende Wohnung.

Nachdem in der Ukraine dieser fürchterliche Krieg ausgebrochen ist, haben wir uns entschlossen, diese Wohnung so schnell wie möglich für Flüchtlinge, vorzugsweise für Familien mit Kindern, herzurichten, zu möblieren und mit allem auszustatten, was man zum Leben und Wohnen benötigt.

Dazu haben wir an verschiedenen Stellen um Unterstützung, Mithilfe und Sachspenden gebeten/aufgerufen.

Die Resonanz war absolut überwältigend!!! Innerhalb von vier Wochen haben wir eine komplette Wohnungseinrichtung incl. Geschirr- und Küchenausstattung, Kleidung, Spielzeug usw. einsammeln dürfen. Dafür waren wir im gesamten Umland von Ottmarsbocholt unterwegs; von Lüdinghausen bis Drensteinfurt, aber auch aus Hamm, Münster, Nordwalde und darüber hinaus aus bis Osnabrück, Köln, Wuppertal, Castrop-Rauxel und vom Niederrhein durften wir Möbel, haufenweise Spielzeug und sonstige Dinge annehmen - entweder als Spende oder für "ganz kleines Geld"!

Für die unglaubliche und manchmal kaum zu bewältigende Spendenbereitschaft und Menge an Angeboten von Nachbarn, Freunden, Arbeitskollegen und aus der Familie, aber auch von völlig fremden Menschen, die wir erst über unsere Spendenaufrufe kennen gelernt haben, möchten wir an dieser Stelle einfach mal

VON GANZEM HERZEN DANKE SAGEN!!!

 

Anfang März war die Wohnung noch komplett leer - und nun sieht sie so aus:
(Am PC lassen sich die Fotos, wie man das vom Smartphone oder Tablet gewohnt ist, mit einem Mausklick vergrößern, mit der Maus nach links/rechts blättern und nach oben/unten schließen!)

 

Die Wohnung ist mittlerweile vollständig eingerichtet und ausgestattet. Die Küche hat alles, was Mann/Frau benötigt von der Spülmaschine bis zur Mikrowelle; sogar einen Soda-Stream können wir anbieten! Darüber hinaus ist selbstverständlich auch alles an Geschirr, Gläsern, Töpfen, Besteck usw. vorhanden!
Ansonsten haben wir haufenweise Kinderkleidung und -spielsachen, 2 Kinderstühle und sogar einen Laufstall!
Überzähliges Mobiliar und Bilder haben wir erst einmal in dem großen Spielzimmer gesammelt; diese können unsere Gäste so einsetzen, wie sie das persönlich möchten.

 

An der Stelle einmal noch ein zusätzlicher Dank an unseren Freund Marc aus Hamm, der an mehreren Wochenenden tatkräftig bei der Einrichtung der Wohnung geholfen hat und an Georg und Stefan aus OttiBotti, die kurzfristig und unkompliziert unserem Hilfeaufruf in der WA-Ukraine-Hilfsgruppe gefolgt sind, wenn wir sperrige Gegenstände nicht alleine in die Wohnung geschleppt bekamen!!!

 

Jetzt warten wir (leider) noch darauf, daß wir einen Glasfaseranschluß für Telefon und Internet zur Verfügung gestellt bekommen, damit die Kommunikation unserer Bewohner mit der Heimat sichergestellt ist, aber auch evtl. home-schooling gewährleistet werden kann.

 

Etwas gemischte Gefühle entwickelten sich bei uns im Laufe der Zeit, als wir versucht haben, die Wohnung zu belegen! Ohne in die Details zu gehen, war den potentiellen ukrainischen Interessenten die dörfliche Lage, fernab der großen Stadt doch sehr suspekt!

Aber letztlich haben wir es doch geschafft, was wir uns von Anfang an vorgestellt haben: eine Familie mit (kleinen) Kindern!
Konkret beherbergen wir seit Anfang Mai eine äußerst nette 6-köpfige Familie aus der Nähe von Kiew, bestehend aus den Eltern, drei Jungs im Alter von 1.5, 3 und 5 Jahren und einer Oma mit einer, sagen wir mal salopp, mittelfristigen Bleibeperspektive!

Und mit dem nachfolgenden Bild sind unsere ganzen Mühen, die wir während der letzten Wochen mit der Einrichtung hatten und die müden Knochen komplett vergessen:

So haben wir uns das von Anfang an vorgestellt!!!

 

Und soweit wir das beurteilen können, fühlt sich die Familie trotz der fürchterlichen Umstände, die zum Aufenthalt hier bei uns in Otti-Botti und so weit entfernt von ihrer Heimat geführt haben, bei uns sehr wohl und alle sind froh, hier zu sein!

 

Kleine Anekdote am Rand:
Das Tool, mit dessen Hilfe man die Bilder mit der Maus nach links und rechts "wischen" kann, heißt PhotoSwipe und ich nutze dieses bereits seit Jahren.
Programmiert hat das Tool Dmytro Semenov - ein Ukrainer - was für ein netter Zufall!!!

 

Zum Abschluß noch einmal Danke, auch im Namen unserer Gastfamilie an alle, die an diesem Projekt beteiligt waren und es ermöglicht haben!

 

Alan, Antin, Askold, Oleh, Olha, Nataliia (ja, mit 2 'i') sowie Kirstin & Guido

 

Foto: Riahi Hojabr